Wo übernimmst du noch keine oder zu viel Verantwortung?

 

 

 

 

 

Um sein Leben reicher und erfüllter zu erleben, muss der Mensch die Verantwortung für sein Leben übernehmen. Du bist grundsätzlich verantwortlich für dich selbst, dein Leben, die Situationen und Umstände in denen du dich befindest, für deine Gedanken, deine Worte und deine Taten. 

Wenn du die Verantwortung übernimmst, trittst du aus der Opferrolle heraus und in ein selbstbestimmtes Leben ein. Du hörst auf darauf zu warten, dass jemand anderer das richtet, was nicht funktioniert und kommst in die eigene kraftvolle Handlungsfähigkeit.

 

Das kann auch bedeuten, die Verantwortung abzugeben, die du für andere übernommen hast.  Sich um alle anderen zu kümmern, aber nicht um sich selbst, hat den Effekt der regen Betriebsamkeit, des Gefühls gebraucht zu werden. In dem Maße, wie du für andere die  Verantwortung übernimmst, lässt du sie selbst nicht in IHRE Verantwortung kommen. Es ist gleichzeitig ein hervorragendes Ablenkungsmanöver, um die eigene Herausforderung zu vermeiden.

 

In dem Moment, wo du in deine eigene Verantwortung trittst , verstehst du, dass du die Kraft und die Fähigkeit hast, deine Träume und Wünsche zu erfüllen 

 

PRAXIS-TIPP

 

Schreibe zwei Situationen auf, wo du zu viel Verantwortung übernimmst. Wo und wie übernimmst du Verantwortung für Personen, Umstände, Entscheidungen oder Handlungen, die nicht wirklich deine sind?

 

Identifiziere zwei Situationen, wo du noch nicht genug Verantwortung für dich selbst übernimmst.

 

Bereiche der Verantwortung:

  • für dich selbst
  • dein Leben
  • die Situationen und Umstände in denen du dich befindest
  • deine Gedanken
  • deine Worte
  • deine Taten.

 

Der Moment, wo dir die Situationen bewusst werden, ist der erste Schritt auf deinem ganz persönlichen Lebensweg.

 

von Autorin Frauke K. Hamann 

www.fraukehamann.com

Google